Hauterkrankungen

Dermatomyositis/DMS

Die Dermatomyosistis ist eine Autoimmunerkrankung, die sich aber mit ihren ersten Anzeichen über Veränderungen der Haut bemerkbar macht. Beim Welpen können schon die ersten entzündlichen Hautveränderungen im Alter von 8 Wochen auftreten. Typische Stellen sind, um die Augen, der Nasenrücken, die Pfoten, die Schwanzspitze und die Ohren.
Die Haut entzündet sich, es bilden sich Krusten, Pigmentveränderungen und Haarlosigkeit an den Stellen.
Später können entzündliche Veränderungen der Muskulatur hinzukommen. Je nach Schweregrad der Erkrankung können Kau- und Schluckbeschwerden und Gehbeschwerden hinzukommen.
Bekommen Hunde die DM im Erwachsenenalter, so ist der Verlauf meisst ein milderer.
Krankheitsschübe werden oft ausgelöst von: Impfungen, Behandlung mit Antiparasitenmitteln, Sonneneintrahlung, positiver sowie negativer Stress und Hormonschwankungen z.B. zur Zeit der Läufigkeit.
Um eine DM sicher zu diagnostizieren, muss eine Haut-bzw. Muskelbiopsie oder auch ein Elektromyogramm
in spezialisierten Labors ausgewertet werden. Andere Hauterkrankungen, sollten im Vorfeld ausgeschlossen werden.

Leichte Formen der DM heilen von alleine aus. Sehr schwere Formen, mit Beteiligung der Muskulatur, führen oft im Junghundalter schon zum Tod.
Die Behandlung der Hautveränderungen erfolgt durch Gabe von Vitamin E und Fettsäuren. Immun-modulierende Medikamente können in einigen Fällen auch zur Besserung beitragen.
Trental wird in angepassten Dosierungen verabreicht. Dies ist ein Durchblutungsmittel mit dem Wirkstoff Pentoxifyllin. Es hat einen Einfluss auf die Viskosität des Blutes an den betroffenen Stellen. Dort trägt es zur besseren Abheilung der Hautkomplexe bei.
Cortison sollte nur in besonders schweren Fällen zur Anwendung kommen, aufgrund zahlreicher Nebenwirkungen, die das Medikament mit sich bringt. Die Therapie kann je nach Schweregrad und Schwerpunkt der Beschwerden sehr varieren.
Hunde mit einer nachgewiesenen Dermatomyositis sollten nicht zur Zucht eingesetzt werden.

Erklärung von Rabea Engel zur DMS.

Es steht nun von verschiedenen Laboren ein Test zur Risikoanalyse beim Sheltie bereit.
Eurovetgene
Optigen/USA
Clemson Canine Genetics Infos und Test.


Hier der Krankheitsverlauf über ein Jahr, bei einem Sheltie, der im Alter von acht Wochen noch unauffällig war.


Ca. 15 Wochen

Blutige Krusten im Ohr.

18 Wochen

7 Monate

10 Monate
Fotos mit freundlicher Genehmigung von Manuela Dillenberger.